27. März 2015  / Manuela Topolski

Mit dem Spatenstich am 26. März 2015 erfolgte der offizielle Startschuss für den Bau des neuen „Caritas Pflegezentrums AN DER ALTEN WAAGE“ in Straubing. Der Geschäftsführer der Firma ERLBAU, Alois Erl jun., führte am Donnerstag gemeinsam mit dem Oberbürgermeister Markus Pannermayr und dem Geschäftsführer der Gemeinnützigen Caritas Pflege GmbH Straubing, Norbert Scheidler, den symbolischen Akt des ersten Spatenstichs durch. Unter den rund 70 Gästen waren unter anderem Vertreter aus Politik und Wirtschaft anwesend. Die Inbetriebnahme durch die Caritas als Betreiber ist im Frühsommer 2016 geplant.

Pressefoto

 

Der riesige Spaten, den ERLBAU symbolisch zum Bagger als Kulisse für den Spatenstich aufgebaut hatte, steht laut Alois Erl jun. „für eine ganz große Baumaßnahme“: Für die Qualität des künftigen Seniorenzentrums sprechen vor allem die gute Lage und ein bewährter Betriebsträger. Der Standort bietet Ruhe für die Senioren und für rüstige Bewohner gleichzeitig die nötige Zentrumsnähe, um am Gemeindegeschehen teilnehmen zu können.

 

Die Bedeutung und Notwendigkeit der Senioreneinrichtung betonten auch die weiteren Grußwortredner. Gerade angesichts der Entwicklungen in der Alters- und Familienstruktur sei ein Seniorenzentrum wichtig, erläuterte die stv. Landrätin Barbara Unger. Dies unterstrich Oberbürgermeister Markus Pannermayr sowohl in seiner Funktion als Stadtoberhaupt als auch Vorsitzender des Caritasverbandes Straubing. Er lobte vor allem die hervorragende Zusammenarbeit zwischen dem Dreigespann ERLBAU, Caritas und Stadt Straubing. 

 

Die Firma ERLBAU aus Deggendorf ist spezialisiert für den Bau von stationären Wohn- und Pflegeplätzen. Das Caritas Pflegezentrum „An der alten Waage“ wird als Nachfolgeeinrichtung für das Marienheim der Barmherzigen Brüder Straubing gebaut, welches zum 01.01.2015 in die Trägerschaft der Gemeinnützigen Caritas Pflege GmbH Straubing übergegangen ist.  Im neuen Seniorenzentrum sind insgesamt 91 Pflegeplätze in 69 Einzelappartements und 11 Doppelappartements geplant. Das Haus in Straubing erfüllt als „Effizienzhaus KfW 55“ die staatliche Energieeinsparverordnung.

 

Die bauliche Gestaltung der Pflegeeinrichtung orientiert sich an dem stationären Hausgemeinschaftskonzept. Das Innovative des  Konzeptes ist die Rückbesinnung auf das Wesentliche: Da Sein; Dabei Sein; Daheim Sein, erläutert die Heimleiterin Dr. Sandra Hasslöwer in der Presskonferenz im Vorfeld des Spatenstichs. „Als Konzeptbild kann ein Haus bemüht werden, dessen Dach die Gemeinschaft und dessen Fundament das Recht auf Privatheit bilden. Die Öffentlichkeit wird als nahe stehender Nachbar und Partner verstanden, der zur Lebensqualität im Haus beiträgt.

Außenansicht Straubing

Die 91 Pflegeplätze werden in vier Wohnbereichen mit attraktiven und großzügigen Gemeinschaftsräumen organisiert. In jedem Wohnbereich sind je ein zentraler Wohn- und Küchenbereich, sowie ein Pflege-Wohlfühlbad vorgesehen. Die Pflegeappartements bestehen aus einem Wohn- Schlafraum, Bad und WC und sind voll möbliert.

 

Ein großzügiger Veranstaltungsraum ist wesentlicher Bestandteil des Hauskonzeptes. Dort soll ein Caritas Campus initiiert werden, der einem Fachpublikum, pflegenden Angehörigen und interessierten Bürgern und Studenten gleichermaßen Angebote zu pflegefachlichen und pflegewissenschaftlichen Themen macht. Auch für interne Veranstaltungen der Hausgemeinschaft steht der Raum zur Verfügung. Ausgestattet mit moderner Technik erfüllt er die Anforderungen eines zeitgemäßen Schulungszentrums und kann auch an externe Referenten vermietet werden.

 

Das Haus verfügt über eine Hauskapelle und einen Abschiedsraum. Die aufwändige Gartengestaltung ist auf das moderne und räumlich offene Gesamtkonzept abgestimmt. Die Gemeinnützige Caritas Pflege GmbH als branchenerfahrener Träger der stationären Altenhilfe steht für eine professionelle, dem Menschen zugewandte Pflege, Betreuung und Begleitung.

 

Mit der neuen, modernen Einrichtung in bester Stadtlage erfährt der Sektor Altenhilfe in der Region Straubing-Bogen eine deutliche Aufwertung. Alle Heimbewohner und Mitarbeiter des alten Marienheims erhalten die Möglichkeit, schon in einem Jahr  in  ein  Haus zu wechseln, dass die heute geltenden Anforderungen an eine moderne  Pflege übertreffen wird. Dem prognostizierten, steigenden Bedarf an allgemeiner und spezialisierter Heimpflege wird mit dem Pflegezentrum an der alten Waage ein besonderes Angebot gegenübergestellt.

 

Komplettiert wird die Baumaßnahme mit der Errichtung von 20 barrierefreien Wohnungen. Diese werden ebenfalls im KfW-55-Standard erbaut.