6. Mai 2020  / Joseph Kuchler

Als einziger Wirtschaftspreis Deutschlands betrachtet der „Große Preis des Mittelstandes“ seit 1994 nicht nur Zahlen, Innovationen oder Arbeitsplätze, sondern das Unternehmen als Ganzes, in seiner komplexen Rolle in der Gesellschaft. Die große Besonderheit bei diesem Preis: Ein Unternehmen muss für den Preis vorgeschlagen werden, initiativ bewerben funktioniert nicht.

Im 26. Jahr des Wettbewerbs „Großer Preis des Mittelstandes“ waren 4.970 Unternehmen und Institutionen nominiert. Trotz Corona-Krise erreichten insgesamt 553 Unternehmen und Institutionen die Juryliste 2020. So auch die ERL Immobiliengruppe. Wir freuen uns über unseren Platz in der Jurystufe und sehen ihn als Ansporn, auch den „Oscar des Mittelstandes“ zu erreichen.

Der Große Preis des Mittelstandes wird seit 1994 jährlich von der Oskar-Platzelt-Stiftung ausgeschrieben. Die Unternehmen werden in ihrer Gesamtheit und zugleich in ihrer Rolle innerhalb der Gesellschaft bewertet. Hervorragende Leistungen in den Kriterien „Gesamtentwicklung des Unternehmens“, „Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen“, „Modernisierung und Innovation“, „Engagement in der Region“ und „Service und Kundennähe, Marketing“ werden dabei gefordert. Für das Jahr 2020 lautet das Motto „Meilensteine setzen“, womit sich die ERL Immobiliengruppe hervorragend identifizieren kann. Ein großes Ziel für 2020 ist es daher, die finale Stufe des Wettbewerbs zu erreichen.