11. Oktober 2019  / Joseph Kuchler

Am 24. Juni 2019 bezogen 99 Bewohnerinnen und Bewohner den Neubau des Maria-Stadler-Hauses in Haar und konnten sich bereits gut in die neuen Räumlichkeiten einleben. Die offizielle Einweihung fand nun am Donnerstag, 10. Oktober 2019 statt. Umrahmt von einem „Oktoberfest-Nachmittag“ mit Bewohnern und Reden von Bürgermeisterin Gabriele Müller, Hausleitung Anja Becker, Michael Settgast von Schwan und Partner und Alois Erl wurde die Einrichtung feierlich eingeweiht. Neben dem symbolischen Schlüssel als Einweihungsgeschenk, überreichte Alois Erl der Bürgermeistern Gabriele Müller einen Grill samt Griffbesteck, der künftig für Grillabende mit Bewohnern im Maria Stadler Haus genutzt wird. 

FOTOS: Maria Stadler Haus

Das Pflegeheim bietet 142 Plätze zur vollstationären Pflege auf vier Etagen. Die Gemeinde Haar betreibt seit 1987 mit der gemeinnützigen GmbH „Maria-Stadler-Haus“ das örtliche Seniorenheim. Bewohner und Pflegekräfte werden in das neue Objekt umziehen.

Acht Wohngruppen ermöglichen das Zusammenleben in überschaubaren Gemeinschaften. Private Rückzugsräume bieten die Ein-Bett-Pflegeappartements mit jeweils einem Wohn-Schlafraum sowie Bad und WC. Auf jeder Etage sind Zonen der Begegnung vorgesehen. Die Pflegeeinrichtung ist als U-förmige viergeschossige Anlage konzipiert, wobei sich in einem angegliederten erdgeschossigen Anbau weitere Gemeinschaftsräume, wie Cafè und eine Kapelle, befinden.

Eine aufwändige Gartengestaltung und die Nähe zur Natur ist Teil des Pflegekonzepts. Eine Rosenlaube zwischen Pflegeheim und Betreutem Wohnen ist wichtiger Verbindungsweg zu den nördlich angeordneten Gewerbezentren mit Einzelhandelsangebot, Hotel und Ärzten. Die Parkanlagen sind mit einem öffentlichen Wegenetz durchzogen.

Auch eine gute Erreichbarkeit für Angehörige, Besucher und Pflegepersonal ist an diesem Standort garantiert.

Die 60 Betreuten Wohnungen im Südwesten schaffen den Senioren ein Wohnangebot mit Betreuungsmöglichkeit, das ein hohes Maß an Individualität und Identifikation ermöglicht. Durch die Gliederung in schlichte lange Baukörper mit Laubengängen, die sich um einen ruhigen Innenhof schließen, wird diese Zielsetzung realisiert: Es werden funktionelle, optimal geschnittene Wohnungen geschaffen, die die Privatheit der Bewohner gewährleisten. Küchen und Bäder sind natürlich belichtet und belüftet, Loggien bieten großzügige Freibereiche; helle, freundliche und natürliche Materialien sorgen für eine heitere Atmosphäre. Die angegliederten Gemeinschaftseinrichtungen, wie Café, Gymnastikraum und Pflegebad, können bei Bedarf in Anspruch genommen werden.